Seiten

Montag, 19. März 2012

DJ Meeting 2012: Workshops, Webradios und Labels

Am 23. Mai 2012 ist es wieder soweit und die Neuauflage des DJ Meetings startet nach einem Jahr kreativer Pause neu durch. Mit inhaltlichen Erweiterungen, neuer Location, der Öffnung auch für Nicht-Fachbesucher und einem massiv erweiterten Workshop-Angebot baut das DJ Meeting seine Stellung als wichtigster Branchentreff für DJs, Produzenten und Freunde der elektronischen Musik weiter aus. Viele Austeller haben sich schon angemeldet und die Resonanz von Labeln und Webradios ist groß.

Deutschlands ältester Branchentreff für DJs findet 2012 zum ersten Mal im Kongresszentrum der Westfalenhallen in Dortmund statt. In einer der bekanntesten Event-Locations, dem „Kongresszentrum der Westfalenhalle“ in Dortmund, wird neben der Messe für DJs und Produzenten auch ein umfangreiches Programm mit Seminaren, Panels und Workshops geboten. 

Dr. Motte als Lehrer 
Ein wichtiger Bestandteil des DJ Meetings waren schon immer die Workshops, Panels und Vorträge. Dank der vielfältigen Möglichkeiten, die die perfekt ausgestatteten Räumlichkeiten im Kongresszentrum der Westfalenhalle bieten, wird es in diesem Bereich ein deutlich erweitertes Angebot geben. Darüber hinaus können Aussteller die Räume zum Beispiel für exklusive Präsentationen mit bekannten Producern oder Top-DJs nutzen.

Das Workshop-Programm umfasst verschiedene Angebote. Hier können DJs und Musiker wichtige Informationen über das Business erfahren und lernen, wie man sich und seine Musik besser verkaufen kann. Auch für die Producer gibt es verschiedene Angebote, wie den PRODUCER-Workshop „Mit FL-Studio zum Erfolg“ von Robert Mint (DIGITALMUSIKANTEN). Synthesizer-Guru Rob Papen erklärt in seinem Workshop „Softsynths“, wie man die richtigen Sounds für seine Produktionen erzeugt. Damit es beim Einsatz von Samples keine rechtlichen Probleme gibt, verrät Claude Leyer, Fachanwalt für Musik, in „Was darf ich in meiner Produktion „fremd“ benutzen?“, worauf es ankommt.

Ein besonderes Highlight bietet der DJMag-Workshop, der von produzentenschmiede.de präsentiert wird. Produzent Michael Kohlbecker verrät wichtige Tipps für eine professionelle Produktion und deren Vermarktung.

DJs erfahren bei „Kreatives DJing mit ABLETON“ von Alex M.O.R.P.H. viele Tipps und Tricks über die Arbeit mit Ableton Live, während Woody van Eyden in seinem DJ- / ARTIST-Workshop „Der DJ und seine Zukunft“ einen Blick in die kommenden Jahre wagt. Im Rahmen der „Digital DJ Clinic Tour“ präsentieren Rane-Serato, Ortofon und EKS ihre aktuelle DJ-Produktpalette und wie man noch mehr aus ihnen herausholen kann. 

DJ Freshfluke aus Berlin gibt einen spannenden Einblick in das MIDI-Controlling und verrät Profi-Tipps für die maximale DJ-Performance. Die VibrA School of DJing Dortmund stellt sich in diesem Workshop vor und zeigt einige Skillz in Sachen „Turntablism“. Auch das Thema „Music Production“ wird behandelt.

Der richtigen Vermarktung kommt man bei „Get Your Recorddeal – Interaktives Demohören“ von ARMADA MUSIC (Ruben de Ronde & Onno van Kemenade) ein Stück näher und für die perfekte optische Präsentation ist man nach dem Besuch des Artist-Photo-Workshops „Wie bekomme ich ein gutes Artistfoto von mir?“ mit interaktivem Probeshooting von Lichtkunstwerk Photography bestens gerüstet. Das nötige Wissen für die Präsenz in Web und Social-Media verraten Dr. Motte, Tim Thaler, Mijk van Dijk und Emanuel Eisbrenner in ihrem Workshop „Hören, mögen, kaufen, die Presse...Make it viral!“. Heiße Diskussionen und spannende Gespräche darf man beim MUSIKWOCHE-Panel mit dem Thema „Dance geht durch die Decke – Strohfeuer oder Flächenbrand?“ und dem GEMA-Talk erwarten. 

Mehr Platz für Webradios und Labels 
Beim DJ Meeting 2012 erhalten Webradios und Labels mehr Platz. In der speziell eingerichteten „Label Area“ können Vertreter der Tonträgerindustrie mit DJs und Produzenten zu einem produktiven und konstruktiven Erfahrungsaustausch zusammen kommen. Webradios erhalten ebenfalls die Chance, kostengünstig beim DJ Meeting auf der Webradio-Area auszustellen und sich den vielen Besuchern zu präsentieren.

Genaue Infos gibt es unter:
http://djmeeting.de/areas/label-area und
http://djmeeting.de/areas/webradio-network


Kontakt:
DJMeeting
Office C/Kroll
Scharpenberg 9
45468 Mülheim / Ruhr
Tel. . 0208 / 43 76 158
Mobil: 0163 2707090
office@djmeeting.de
www.djmeeting.de


___________________________________ 


Zum Event auf Facebook gehts hier:  
http://on.fb.me/DJMeeting_Eventpage
















Social Media Support:
Gabi Banfield
ruhrstadtAGENTUR Com4

Düsseldorfer Str. 35 | 44143 Dortmund
Mobil: +49 (0) 151 22685714
Mail: banfield@agentur-com4.com
Web: http://www.agentur-com4.com
LinkedIn XING Facebook Twitter Blogger Blog RSS YouTube Google Plus Google Plus Page Google Plus Page Google Plus Page

Montag, 28. Februar 2011

Social Media Praxistipps für KMU`s

Am Beispiel Facebook konnte man im letzten Jahr den grössten Wandel ins Zeitalter "Socialnomics" erleben. Sah man noch vor kurzer Zeit auf dieser Online-Community eher wenige Unternehmen, hat sich dieser Umstand mehr als gedreht.

Nicht zuletzt mit der Obama-Präsentation wurde Facebook plötzlich salonfähig für Business-Auftritte. Seit einigen Monaten nun ist ein wahrer Hype zu spüren. Jeder will nun schnell dabei sein. Die Nachfrage nach Fanpages bei Facebook ist groß, doch hat man oft das Gefühl, daß hier mehr Aktionismus als Strategie vorherrscht. Social Media löst nicht die anderen Tools der Unternehmenskommunikation ab, sondern muss in das Gesamtkonzept implementiert werden.

Aus Agenturpraxis und Trainerperspektive hier ein paar Tipps "Newcomer", die aus unserer Sicht relevant sind, um als klein- und mittelständisches Unternehmen einen erfolgreichen Einstieg zu erzielen:

Interne Kommunikation
Social Media ist vor allem dialoggeprägt. Ihre Mitarbeiter werden zu Botschaftern der Unternehmenskommunikation nach außen. Produktkenntnisse, Serviceorientiertheit und Klarheit über die Unternehmensstrategie wird also zum absoluten „Muss“ für jedes Unternehmen. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter, erstellen Sie Policies über Regeln und Grenzen.

Beschwerdemanagement
sollte eigentlich in jedem Unternehmen ohnehin ein Thema sein, auch offline. Das es nicht überall an dem ist, merkt man spätestens, wenn man in der Kundenrolle ist und versucht, telefonisch mit der Abteilung Kundenservice in Kontakt zu kommen. Nicht selten habe ich während solcher Telefonate nachgefragt, ob dem Gegenüber klar ist, daß ich Kunde und er Service ist. Beschwerdemanagement sollte offline funktionieren. Gibt es hierfür offline Probleme, werden diese online um einiges grösser sein.

Mitarbeiter-Skills
Verbraucher fragen heute lieber andere Verbraucher, bevor sie sich für Produkte oder Dienstleistungen entscheiden. Nun wird es immer negative Meinungen geben und hier sind Sie bzw. die von Ihnen betrauten Mitarbeiter gefragt. Sachliche und professionelle Reaktionen – auch auf kritische und negative Meinungen sind gefragt. Sehen Sie es als kostenlos Unternehmensberatung – denn hier erfahren Sie, was Ihre Kunden bewegt.

Nicht jedes Unternehmen hat sofort einen Social Media Manager vor Ort. Vor allem, weil bislang diese so fremde Thema oftmals noch der Praktiktant aus der IT-Abteilung mitgemacht hat. Diese Zeiten sind endgültig vorbei. Social Media könnte Ihr wichtigster Reputationskanal werden. Setzen Sie also professionelle Leute als Dialogpartner ein und geben Sie diesen einen klaren Vertrauensvorschuß. Denn nicht jede Reaktion kann vom Chef abgesegnet werden.

Zeitfaktor:
Reagieren Sie vor allem zeitnah. Social Media Kommunikation findet in Echtzeit statt. Es macht also keinen Sinn, hier einmal pro Woche auf Facebook oder Twitter vorbeizuschauen. Erstellen Sie einen klaren Zeit- und Aufgabenplan.
Sollten Sie nicht über entsprechende Resourcen verfügen, dann überlassen Sie Ihre Online-Aktivitäten externen Social-Media-Experten.

Ihre
Gabi Banfield
ruhrstadtAGENTUR Com4


Düsseldorfer Str. 35 | 44143 Dortmund
Mobil:+49 (0) 151-22685714
UMS-Fax: +49 (0) 321-21445227
banfield@agentur-com4.com | http://agentur-com4.com

Sonntag, 24. Oktober 2010

Angebot Image-Video

Donnerstag, 2. September 2010

Marketing für Mediziner

Vom Werbeverbot zur Patientenkommunikation
Marketing für Mediziner

Die moderne Arztpraxis wird immer mehr zum Dienstleistungsunternehmen. Unternehmenspräsentation und -kommunikation wird also auch für Mediziner immer wichtiger.

AVVM Werbung & Marketing bietet in Zusammenarbeit mit der Ruhrstadt-Agentur Com4 im Oktober eine Veranstaltung zum Thema "Marketing für Mediziner" - speziell für niedergelassene Ärzte an.In diesem Seminar bekommen die teilnehmenden Ärzte einen praxisnahen Überblick zu Chancen und Nutzen, aber auch zu Grenzen des medizinischen Marketings.

Neben den Agentur-Fachvorträgen werden gleichzeitig auch die Möglichkeiten und Einschränkungen des medizinischen Marketings aus rechtlicher Sicht ausgeführt. Gastreferentin ist die -auf Medizinrecht spezialisierte- Fachanwältin, Frau Schnarrenberger-Oesterle.

"Vom Werbeverbot zur Patientenkommunikation"
Markting für Mediziner

Mi, 27.10.2010, 15-19.00 Uhr
Hilton Dortmund
An der Buschmühle 1, 44139 Dortmund

 

Seminarprogramm & Anmeldung zum Download

 

Weitere Informationen:

Ruhrstadt-Agentur Com4
http://www.agentur-com4.com/NewsMedizin-Marketing.html


AVVM Werbung & Marketing
http://www.avvm.de


 

Posted via email from Ruhrstadt-Agentur Com4

Samstag, 21. August 2010

Modell für einen Tag - Fotos für's ganze Leben

Wer kennt das nicht: Nie mag man sich selbst auf Fotos.
Und fotogen ist man sowieso nicht!
Diese These wird jetzt ein für allemal widerlegt.

Die Ruhrstadt-Agentur Com4 bietet ein Fotoshooting der Spitzenklasse an.
Das Netzwerk der Agentur besteht aus vielen professionellen und kreativen Partnern.
So werden regelmässig gemeinsame Projekte und Angebote aufgestellt.

Diesen Monat handelt es sich dabei um ein ganz spezielles Bonbon:
Denn der Fotograf der Agentur ist nicht einfach nur ein Fotograf.
Er macht Kunst. Er inszeniert. Er entdeckt.
Und er findet das Besondere. An jedem.

Ob für private oder berufliche Zwecke, zum Verschenken oder zum Behalten:
Sie werden diese Fotos lieben!

Modell für einen Tag - Fotos für's ganze Leben!
Und das zu unschlagbaren Konditionen.

Doch hier erstmal ein kleiner Vorgeschmack:




Infos und Termine:  
Ruhrstadt-Agentur Com4
Gabi Banfield
Internet:
www.agentur-com4.com
Mail: banfield@agentur-com4.com








Mittwoch, 11. August 2010

Social Media Marketing für klein- und mittelständische Unternehmen

Social Media, Web 2.0 Marketing, Twitter, Facebook und Co. sind zwar in aller Munde - doch längst nicht im Marketing-Mix vieler Unternehmen. Gerade die Klein- und Mittelständler nutzen den Einsatz von Blogs, Communities, Social Sites u. a. prozentual  noch am wenigsten. Ein wenig erinnert das an die breite Internetnutzung in den 90er Jahren. Als es im Web1.0 um die reine Präsenz im Internet ging: damals hörten wir von vielen Unternehmern "Ach das Internet..., sowas kommt und geht" und anderes.
Das kam fast Kaiser Wilhem II. gleich, welcher seinem Volk erklärte: "Ich halte das Auto für eine vorübergehende Erscheinung. Ich glaube ans Pferd!"

Nun sind wir im Web2.0 angekommen, zumindest technisch: 

- vom Monolog in sozial-medialen Dialog
- von der Information zum Mitmachen

- vom Präsentieren zum Teilen

- vom Re-Akteuren zum Pro-Akteuren

- von Zielgruppen zu "Steakholder Engagement".

Im Social Web verschmelzen die Grenzen zwischen PR, Marketing und anderen Kommunikationsformen. Jeder Unternehmer sollte zumindest eines wissen: Ob mit Ihnen oder ohne Sie... über Ihre Unternehmen, Marke, Produkte oder Dienstleistungen wird gesprochen! Nehmen Sie also lieber aktiv teil!

Es gibt allerdings einiges zu beachten auf dem Weg ins Web2.0 und eine genaue Social Media Strategie ist nötig, bevor man den Schritt ins virale Marketing geht. Social Media ist Konversation, keine Plattform!

Wie bei jeder Unternehmung ist auch hier ein genauer Plan und eine zielorientierte Strategie zu entwickeln. Hierzu gehört zum Beispiel, was, wann und wo Sie im Web 2.0 starten wollen. Sie können nicht „überall“ dabei sein und sollten für sich selbst ein paar wichtige Punkte heraus suchen und diese dann regelmäßig pflegen. Die Zielgruppen auf den verschieden Social Sites unterscheiden sich sehr. Ebenso wichtig ist die Frage, wer die Social Media Kommunikation pflegt. Es ist nicht damit getan, einen Twitter-Account anzulegen, welcher dann nicht mit News und Updates bestückt wird. Der Beispiele einiger Unternehmen gab es genug, als sich auf Community-Portalen zwar frustrierte Ex-Mitarbeiter und nörgelnde Kunden tummelten, nur niemand aus dem Kundenservice.

Als Social Media Berater zeigen wir Ihnen, welche Social-Media-Tools zwischen Twitter und YouTube für Sie relevant sind. Wir erstellen Ihre Social Media Strategie. Wir betreuen diese auch für Sie, falls Sie keine Inhouse-Kapazitäten dafür besitzen und sorgen so für Ihre Omnipräsenz auf Communities, Blogs und sozialen Netzwerken.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern unverbindlich!

 

Ruhrstadt-Agentur Com4
http://www.agentur-com4.com

Posted via email from Ruhrstadt-Agentur Com4